Immobilien-Infodienst

14.12.2018

Richtig lüften

Energiekosten senken, Schimmelpilze vermeiden

Im Winter ist richtiges Lüften wichtig, um Energie einzusparen und Schimmelpilzbildung in der Wohnung zu vermeiden.

Lüftungstechniken

  • Mehrfaches Stoßlüften am Tag für jeweils fünf Minuten sollte in der kalten Jahreszeit die Devise sein. Stellen Sie die Heizung auch bei Abwesenheit am Tag nie ganz ab. Denn: Ständiges Auskühlen und Heizen ist teurer, als das Halten einer halbwegs angenehmen Durchschnittstemperatur. Fenster für längere Zeit „auf Kipp“ stellen, das hat in der kalten Jahreszeit vor allem zwei Effekte: ausgekühlte Räume und Energieverschwendung.
  • Für frische Luft ist die Kippstellung beinahe wirkungslos, die Wärme entweicht aber trotzdem nach draußen. Thermostat-Ventile sollten Sie beim Stoßlüften mit weit geöffneten Fenstern abdrehen, weil sich die Heizkörper sonst unnötig aufheizen Ein weiterer wichtiger Tipp: Halten Sie Innentüren zwischen unterschiedlich beheizten Räumen tagsüber und auch nachts geschlossen, sonst verschwenden Sie auch hier Heizenergie. Lüften Sie generell nicht von einem Zimmer ins das andere, sondern immer von innen nach draußen.

Schimmelpilze

Das regelmäßige Lüften ist auch wichtig, weil Sie so Schimmelpilze an den Wänden vermeiden. Einmal täglich lüften reicht dazu nicht aus. Empfehlenswert ist ein Luftaustausch alle zwei Stunden. Versuchen Sie weiterhin, zwischen Außenwänden und Möbelstücken einen minimalen Abstand zu lassen, damit die Luft hier noch zirkulieren kann und die Bildung von Feuchtigkeit verhindert wird.

 

Schneeräumen | Zur Übersicht | Mietkaution verzinsen |

Volksbank Immobilien bei Facebook